Heimwerken ist eine der beliebtesten Aktivitäten in Deutschland. Leider werden jedoch jedes Jahr Hunderttausende Heimwerker so schwer verletzt, dass sie von einem Arzt behandelt werden müssen. Deshalb empfiehlt das R+V Versicherungs-Informationszentrum, auch bei kleinen Arbeiten auf die richtige Kleidung und Schutzausrüstung zu achten.

Laut Statistik ereignen sich Unfälle sehr häufig während des Sägemehls. „Do-it-yourself sollte besonders auf die Montage von Kreissägen, Bandsägen oder Bandsägen achten“, sagt Torben Thorn, Experte für Arbeitssicherheit im R+V Info Center. Versiegelte Kappen verhindern, dass sich das Gewebe im Gerät festsetzt. „Selbst Schals oder Schmuck sind bei der Arbeit tabu, langes Haar sollte sicher zusammengebunden werden“, fügt Thorn hinzu.

Schutzbrille und festes Schuhwerk

Der R+V-Experte empfiehlt die Verwendung einer Schutzbrille zum Schutz vor Spänespritzern während des Schneidens. Es wird auch empfohlen, festes Schuhwerk zu tragen, wenn die Säge herunterfällt. „Allerdings sollten Heimwerker keine Handschuhe tragen. Sie passen in das Sägeblatt“, sagt Thorn. Gleiches gilt für Bandbohrer und Bandschleifer. Personen, die mit einer gefährlichen Elektrosäge arbeiten, dürfen nur Schutzhosen oder Augen- und Gehörschutz schneiden. Ideal ist ein Waldhelm mit Visier und Hörmuschel, spezielle Schutzstiefel und Handschuhe sind ebenfalls praktisch.

Auch beim Abschleifen von Holz oder anderen Oberflächen passieren gerne einmal Unfälle, wenn man bei hoher Schleifgeschwindigkeit abrutscht. Deswegen sollte man besser zu einem Exzenterschleifer greifen, da mit ihm das Abrutschen vom Werkstück nicht so schnell passiert. Empfehlenswert ist hierzu Exzenterschleifer-Test24. Dort finden Sie einen Vergleich der momentan beliebtesten Exzenterschleifer.

„Wenn Sie regelmäßig zu Hause arbeiten, ist es besser, eine einfache Arbeitskleidung zu haben, wie z.B. einen ausgeglichenen blauen Mann. „Diese Spezialbekleidung hat auch den Vorteil, dass sie feuerfest ist“, erklärt Thorn, Experte für R+V.

Denken Sie an die Atemwege und Ohren.

Gehör- und Atemschutz ist für viele Aufgaben wichtig. So entsteht beispielsweise beim Schleifen oder bei der Arbeit mit Dämmstoffen viel Staub und Schmutz. Dies betrifft die Atemwege. Billige Einwegmasken filtern bereits die meisten Partikel aus der Atemluft. „Für den Langzeitgebrauch wird jedoch eine professionelle Feinstaubmaske empfohlen“, sagt Torben Thorn.

Der Gehörschutz hängt auch von der Dauer der Exposition ab. Wenn Sie gelegentlich mit lauten elektrischen Geräten arbeiten, können Sie einfache Ohrstöpsel verwenden. Bei häufigem Gebrauch lohnt es sich, Kapselwärmer zu kaufen. „Viele Heimwerker unterschätzen die stressige Natur dieses Ohrs“, sagt Thorn. „Kreissägen können einen Geräuschpegel von bis zu 100 Dezibel haben. wie ein Hammer“.

Nun hier noch ein passendes, kurzes Video zum Thema Arbeitsschutz von Bosch.